Lebenslauf

 

Axel Staudinger wurde 1961 in Graz geboren. Sein schon während der Schulzeit (durch Prof. Norbert Nestler, Mag.Walter Klug und Frau Mag. Fridrun Schuster) gewecktes künstlerisches Interesse, wird mit der Zeit immer bestimmender für sein Leben. Nach der Matura beginnt er ein Architekturstudium an der Technischen Universität Graz. Gespräche mit den dort lehrenden Professoren Kedl (Bildhauerei) und Hoke (Malerei) ließen in Staudinger den Entschluss reifen, Künstler zu werden – spätestens aber nach dem Abschluss seines Studiums.

Den stärksten Einfluss auf Staudingers künstlerisches Schaffen übte jedoch der Maler und Bildhauer Alberto Giacometti aus, dessen Arbeiten er 1980 bei einem Besuch des Kunsthauses Zürich erstmals sah. Tief beeindruckt von diesem wohl größten Künstler des 20. Jahrhunderts, beginnt er selbständig zu arbeiten und geht 1982, also noch während seiner Schulzeit, mit seinen Arbeiten erstmals an die Öffentlichkeit. Er wählte dazu das Galerie Cafe „Grammel“ in dem er regelmäßig als Schlagzeuger auftrat. Seine erste Einzelausstellung in einer Galerie fand 1984 in der Galerie „Steirische Moderne“ statt.

Die Bilder dieser Zeit waren holzschnittartige , grob in Flächen aufgelöste Akte und Portraits. Sein kräftiger, wuchtiger Strich und die Beschränkung auf die Farben rot, gelb, blau und grün ließ die Kritiker damals von einem „Neuen Wilden“ sprechen, beziehungsweise ordneten sie seinen Stil als „primitiv kubistisch“ ein. Axel Staudinger erforschte während der achtziger Jahre fast ständig neue Bereiche künstlerischen Schaffens. Er malte, bildhauerte, verfasste Gedichte, spielte in diversen Bands, studierte Architektur, arbeitete in einigen Grazer Architekturbüros mit (bei Windbichler, Giencke, Kopandy, u.a.) und verwirklichte auch einige eigene Projekte in und um Graz. 1999 schloss er sein Studium an der TU Graz zum Thema: „ Revitalisierung von erhaltenswerter Bausubstanz in Erdbebengebieten“ bei Prof. Neuwirth am Institut für Baukunst ab. Diese Arbeit beinhaltete bauphysikalische und statische Problemlösungen ebenso wie denkmalpflegerische Aspekte. Sein derzeitiges wissenschaftliches Interesse gilt vor allem der Verbindung zwischen Architektur und Kunst.

Künstlerisch blieb Staudinger während der vergangenen 25 Jahre seines Schaffens bei seiner Arbeitsweise: Zuerst das Thema theoretisch, meist in Form von Aufsätzen, abhandeln und erst dann die Arbeit am Werk beginnen. Dies führt fast zwingend zu Werkzyklen die, sobald die theoretischen Erkenntnisse dann umgesetzt sind, ein in sich abgeschlossenes Ganzes bilden. Ganz im Sinne Picassos, der sagte, daß sich selbst zu wiederholen erbärmlich sei, greift Staudinger ein inhaltlich oder technisch abgeschlossenes Thema nicht wieder auf, sondern sucht sich eine neue Herausforderung.

Ausbildungsweg

 

1968-1972  Peter Rossegger Volksschule, Graz

1972-1983  AHS und BORG mit Instrumentalmusik, Matura

1983-1999  TU Graz, Sponsion zum Dipl.Ing. für Architektur

1988-1989  Hochschule für Musik und darstellende Kunst,

                   Bühnenbild bei Prof. Skalicki

 

Werdegang als Architekt

 

1986           Friedrich-Zotter-Gedächtnispreis, 4.Platz

1988           Dachbodenausbau(Gesamtplanung und Bauleitung, 140 m²) Graz

1989           Einfamilienhaus, Umbau und Dachbodenausbau

                   (Entwurf und Planung, 200 m²) Steinberg/Graz

1996           Neubau eines Kellerstöckels

                   (Entwurf und Planung, 70 m²) Demmerkogel/Leibnitz

1997           Einfamilienhaus, Umbau und Neuzubau

                   (Entwurf, Planung und Bauleitung,300 m²) Gössendorf/Graz

1998           Einfamilienhaus, Neubau mit gynäkologischer Ordination

                   (Entwurf und Planung, 490 m²) Dobl/Graz

1998           Seehotel am Wörthersee, Neubau  

                  ( Entwurf und Planung, 1850 m²) Krumpendorf/Klagenfurt

1999           Diplomarbeit mit dem Thema: “Renovierung, Sicherung, Rekonstruktion

                   und Revitalisierung von erhaltenswerter Bausubstanz in

                   Erdbebengebieten“  bei Prof. Neuwirth, TU-Graz

2000           Beginn einer Dissertation mit dem Thema:“ Die Architektur von

                   Künstlern des 20.Jahrhunderts in Österreich“ bei Prof. Wilhelm, TU-Graz

2001           Umbau und Generalsanierung der „Wohnung Preiner“

                   (Entwurf, Planung, Bauleitung und Möbeldesign, 90 m²) Graz

2005           Umbau der Privatwohnung

                   (Entwurf, Planung, Bauleitung und Möbeldesign, 62 m²) Graz

2006           Umbau und Generalsanierung der „Wohnung Dr. Klement“

                   (Entwurf, Planung, Bauleitung, 62 m²) Graz

2011           Reihenhaussiedlung, 6 Wohneinheiten, Maisonette 2-geschossig

                   (Entwurf, Planung und Projektentwicklung 380 m²) Graz

 

Mitarbeit in folgenden Architekturbüros:

 

                     Giencke and Company

                     Irmfried Windbichler

                     Janos Kopandy

                     Werkgruppe Graz

                     Planconsult Austria

Werdegang als Musiker:

 

1983               Matura mit Instrumentalmusik, Klavier bei Prof. Kindig.BORG-Graz

1983-1985      Privatunterricht am Schlagzeug bei Josi Wiesenthaner, Graz

 

Konzerte mit der „Musikgemeinschaft der Improvisatoren“

 

1987                „Sieben Tage unterm Grund“  Musik-Festival, Graz

1988                „Rest 88“ Konzert im Club-PI, Graz      

1990                „Westwall“ Konzert in den Wall-Hallen, Graz

1991                „UN-Konzert“ in Volpago del Montella, Italien

2001                „Die Avantgarde der 80er-Jahre“ anlässlich der

                         Wiedereröffnung des Forum-Stadtpark, Graz

 

Konzerte mit den: „Doctor Phibes and the Clockwork Wizzards“

 

1984                  Beim letzten „Zeichensaalfest“ der TU-Graz

1986                  Beim „Tabakhütten-Fest“ Hartmannsdorf/Ilz

1987                „Sieben Tage unterm Grund“  Musik-Festival, Graz 

 

Seit 1997 regelmäßige Auftritte mit dem Boogie-Woogie-Duo: BW-TASTE 

 

Abgehaltene Workshops:

 

1988                 „Angewandte Kybernetik“, Technische Universität, Graz

1998                 „Malworkshop“ mit Schülern des österreichischen

                          Gymnasiums in Budapest

2000                 „Malworkshop und Performance“, im Rahmen von

                           UniT, Karl Franzens Universität, Graz

2000                 „Holzbildhauerei-Workshop“, Multiversity, Graz

2002                 „Malworkshop“ mit Schülern des Gymnasiums

                           Lichtenfelsgasse, Graz

2006                 „Künstlerische Guß-und Abformtechniken“

                           Styrian-SummerArt, Frohnleiten

2007                 „Plastisches Formen“ mit Schülern der

                           Pädagogischen Hochschule, Graz

2008                 „Grundkurs Plastisches Gestalten“ Werkstatt Murberg,

                           Enzelsdorf/ Graz

2008                  „Künstlerische Guß-und Abformtechniken“

                           Styrian-SummerArt, Schloß Pöllau

2009                 „Grundkurs Plastisches Gestalten“ , Styrian-SummerArt,

                           Schloß Pöllau

Das Gesamtwerk umfaßt folgende Werkzyklen:

1981-1985 Lebensgroße Gipsakte                    

1983-1984  Frühwerk                                     

1983-1993 Akt auf Sessel                                        

1985-20012 Portraits                                       

1987-1992 Das Atelier                                      

1993-1994 Köpfe                                            

1994 Mensch im Raum                                    

1995 Stiere                                                                  

1996 Additionen                                               

1997-2008 Bronze Kleinplastiken                             

1998 Lithografien, Linoldrucke                           

2000 Bilder über die Liebe                                         

2001-2004 Sexualität und Aggression                  

2002-2004 Sonnengesang                                 

2004 Beziehungsbilder                                                

2004-2014 Architekturanatomien                        

2004-20014 Landschaften                                   

2006-2013 Mythologische Themen                      

2007-2013 Skulpturen und Leuchtobjekte             

2008-2015 Erotische Druckgrafik Porträt-Skizze    

2008-2015 Erotische Druckgrafik Erotik-Collagen2 

2008-2015 Erotische Druckgrafik Erotik-Collagen1 

2008-2015 Erotische Druckgrafik Porträt-Maske     

2008-2015 Erotische Druckgrafik Vintage-Erotik     

2008-2015 Erotische Druckgrafik Vintage-Akte       

2008-2015 Erotische Druckgrafik Männliche-Akte    

2011 Kurzfilm (Schubertkino, Graz)                                                      

2012-2013 Radiolare Kugelstrukturen in Bronze     

2014-2015 Druckgrafik

2016-2017 Druckgrafik Ars-Nostra, Atlantis

2017-2018 Bildhauerei mit 3-D Drucker, Käfigskulpturen

2018 Erotischer Experimentalfilm ( Pornfilmfestival, Berlin)

2019 Bildobjekte und Material-Collagen, Hypotopia

2020 Käfigskulpturen, Großplastiken, Grabdenkmal

 

Organisation von Ausstellungen in der Seminar-Galerie-Hasnerplatz durch Axel Staudinger als Galerist:

 

In der Lazarettgasse 13

2001                „ 1.Selbstausstellung“ , Bilder und Skulpturen, Axel Staudinger

2001                „Bilder und Radierungen“ Rikki Kainz-Götz

2001                „Bilder und Objekte“ Arnold Reinisch

2001                „Sexualpolitische Performance“ Axel Staudinger

2002                „Bilder und Objekte“ Max Strahl

2002                „Zwiegespräch verlorener Menschengärten“, Bernd Mitterbacher

2002               „Wachgeküsst und liegengelassen“ Multimedia-Austellung  

                         von Thurid Peine (BRD)

2002                „Der Sessel und ich“ Bilder und Grafiken, Axel Staudinger

 

In der Eichendorffstrasse 6

 

2005                „Ljubim Piran“, Ölbilder und Grafiken, Axel Staudinger

2005                „Akte und Tiere in Bewegung“ Ölbider und Aquarelle, Helmut Weixler

2006                „Spinnenfrau bin ich“ Ölbilder von Doris Baum (BRD)

2006                „Architekturanatomien“ Ölbilder und Grafiken, Axel Staudinger

2007                „Nichts ist klar!“ Acrylbilder, Dr. Johann Taucher

2007                „Neue Bilder und Druckgrafiken“, Axel Staudinger

2007                „Stilles Leben“ Acrylbilder und Grafiken, Claudia M. Vogeltanz

2007                „Menage a Trois“ Acrylbilder und Grafiken, Gemeinschaftsausstellung:

                         Jörg Vogeltanz, Christian Gschier, Axel Staudinger

2008                „Graz, die Liebe und Piran“ Bilder und Skulpturen, Axel Staudinger

2008                „Alles ist Eins“  Acrylbider und Grafiken, Duncan Bremer (NL)

2008                „Blech Duck und Daisy…“ Acrylbilder, Berenike Wasserthal-Zuccari

2009                „Liebesbilder und Leuchtobjekte“ Bilder und Lampen, Axel Staudinger

2009                „Wunderkammer des Staunens“ Bilder von  Berenike Wasserthal-Zuccari

2009                „Im inneren Kreis“ Acrylbilder und Grafiken von Claudia M. Vogeltanz

2009                „Farbtango“ Acrylbilder von Doris Koller

2010                „Lichterwelten“  Farbfotorafien von Dr.Karl Blümel

2010                „ Egogramme“ Bilder und Grafiken von F.M.Geyer

2011                „Aquarell-Spätlese“, Aquarelle von Waltraud Wiesbauer

2012                „Werkschau“ Bider und Skulpturen, Axel Staudinger

2013                „Amorph-Konkret“ Papierarbeiten und Skulpturen, Artemis Athenais

2014                „Frühlingserwachen“ Modeschmuck, Bronzeplastiken und Bilder,

                         Judith und Axel Staudinger

2015                „Jubiläumsausstellung“ 10 Jahre SGH, Modeschmuck, Bronzeplastiken und

                         Bilder, Judith und Axel Staudinger     

2015                „Kunst in Dosen“ Kunst und Modeschmuck in Dosen,  Judith und Axel Staudinger

2017               „Schmuck, Bild und Plastik“, Judith und Axel  Staudinger


Biografie als Filmregisseur


Diplomingenieur Axel Staudinger wurde 1961 in Graz geboren. 1999 Abschluss des Architekturstudiums an der TU-Graz.
Künstlerisch tätig seit 1981-erste Einzelausstellung 1983,

seither über 130 Ausstellungen im In-und Ausland.
Beschäftigt sich mit Skulptur, Malerei und Sexfilmen. 2011 Premiere seines ersten Filmes, Titel: ,,Spuren einer Nacht“ beim Festival ,,Cine-Europe“ in Graz.
Staudinger zeigt hier eine autobiografische sadomasochistische Liebesnacht. Seit 2011 produzierte er mehrere bisher unveröffentlichte Pornofilme von max.10 Minuten Dauer.

Teilnahme an zahlreichen Erotik-Film-Festivals. Z.B.:
13.Porn-Film-Festival-Berlin, 2018;

Kurzfilmfestival Hamburg, 2019;

Porn Film Festival Vienna, 2019 ;
2.Muestra de Cine EXCENTRICO, Santiago de Chile, 2021;