Graphotypien der Serie: Portrait

Über die Graphotypie:

Die 2004 von mir erfundene und seither ständig weiterentwickelte

Drucktechnik der Graphotypie , hat rein technisch Anteile von

Monotypie, Lithografie, Fotografie und Grafik. Das Druckverfahren hat aber

nichts mit Computerdruck zu tun und es wird auch keine Computertechnik

dabei verwendet. Die Blätter dieser Serie sind Unikate. Gedruckt wird auf 350g

BFK-Rives handgeschöpftem Büttenpapier.

Porträt:

Die Serie Porträt ist eine Fortsetzung der graphotypierten Architekturanatomien. Deren inhaltliche Weiterentwicklung  ist der Gedanke, die idyllischen Küstenorte der nördlichen Adria mit dem Porträt eines geliebten Menschen zu verbinden.

Zitat Dr.Preiner:

"Die Porträts, von Giacometti bereits in dessen Annettebildern

thematisiert, sind auch bei Staudinger nicht nur Belege von

erlebten Beziehungen, sondern künden vielmehr vom Wunsch,

die Kunst in das eigene *Privatleben bis hin in jenes der

Partner zu integrieren, ja die Partnerschaft selbst als Teil des

Schaffensprozesses mitanzuerkennen."

Text zur Werkmonografie von Dr. Michaela Schuster Preiner.1997

Architekturanatomien:

In den Bildern dieser Serie nähert sich Axel Staudinger dem Thema „Stadt“sowohl als Architekt ,als auch als Künstler. Er filtert einmalige Besonderheiten aus dem Stadtkörper und präpariert sie dann wie ein Anatom heraus-mit dem Handwerkszeug des Künstlers! Die Besonderheiten werden farblich hervorgehoben und bleiben durch die Betonung der Wege, Brücken und Straßen sowie der Stromkabel oder anderer Bestandteile der technischen Infrastruktur mit dem Stadtkörper verbunden.